Your browser (Internet Explorer 7 or lower) is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this and other websites. Learn how to update your browser.

X

Aktuelles

MUTmacher Impressionen

Posted on 04.12.2017 by
image

> Psychisch Erkrankte wollen aufklären und Mut machen Empathie statt Sensationslust – davon handelt das Buch MUTmacher von Impuls-Autoren mit psychischen Erkrankungen für Betroffene und Kümmerer. Bei der Lesung mit Schauspielern in der PHG Viersen, moderiert von der PR-Beraterin und Journalistin Ulrike M. Brinkmann, entfaltete es weitere Facetten. Hausherr und Psychologischer Leiter Stefan Corda-Zitzen empfahl MUTmacher als Pflichtlektüre für alle, die mit psychischen Erkrankungen persönlich oder den Beruf zu tun haben.

Zwischen „normalem Wahnsinn“ und Angststörung

Durch die Vorleser Katja Stockhausen und Matthias Heße, beide Schauspieler und Regisseure unter anderem am Schlosstheater Moers, wurden die Texte aus dem MUTmacher-Buch lebendig. Wechselseitig lasen die Schauspieler unterschiedliche Passagen vor: Texte von Mirjam Lübke, einer betroffenen Mitarbeiterin von Impuls, die sehr gut über psychische Erkrankungen reflektiert und sie immer in den Zusammenhang des „normalen Wahnsinns“ stellt. Von ihr wurden Texte zur Darstellung psychischer Erkrankungen in den Medien, zu Angststörungen und Schizophrenie vorgetragen.

 

Psychisch Erkrankungen können jeden betreffen

Die Schauspieler hatten die Lesung zu einem unterhaltsamen und gleichzeitig ernsthaften Abend inszeniert. Sie brachten in einem Wechselspiel die Zerrissenheit der Autorin rüber - auf dem Grat zwischen alltäglichen Neurosen, wie sie jeden mehr oder weniger anfallen, und ernsthafter, psychischer Erkrankung, mit denen einige leben müssen. Stark waren auch die Lebensschilderungen von sechs Impuls-Autoren, denen die Schauspieler in einer Schlaglicht-Lesung jeweils sehr individuelle und authentische Stimmen verliehen. Auch Zitateinwürfe bekannter Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Sport, Showbusiness, Gesellschaft und Medienwelt zu ihren Psychosen zeigten, dass die Krankheit keine Ausnahmen macht.  

 

Ins Gespräch kommen der erste Schritt zu Anti-Stigmatisierung

 Herzlicher Schlussapplaus und angeregte Gespräche folgten nach der Lesung am liebevoll gestalteten Büffet des PHG-Teams. Auch der Büchertisch von Impuls war stark frequentiert, Widmungen wurden geschrieben und Selfies neben den MUTmacher-Bannern geschossen.